________________________

Persönlichkeitsanalyse
Anwendung
______________________

NEU
Ein kostenloser Coaching-Impuls

______________________

Online-Coaching
______________________

Betriebscoach
ing
_______________________

Über mich
_______________________

Motivation für mein Wirken
______________________

Presse
______________________

Links
______________________


Kontakt
Impressum

______________________

HOME
_________________________

 

 

  

XING-Coach-Profil
Linkedin-Profil
Google Plus Profil
 


Persönlichkeitsanalyse Myers Briggs Typenindikator (MBTI®)

Der MBTI ist ein Instrument zur Selbst- und Menschenkenntnis, eine Standortbestimmung und ein Schlüssel für Ihren persönlichen Erfolg.

Typisch Mensch:
Wie ticke ich, wie ticken die Anderen?
Persönlichkeitstypen erkennen und verstehen!
 

Persönlichkeitstypologie

Der Schweizer Arzt und Psychoanalytiker Carl Gustav Jung schriebe 1921 sein Werk "Psychologische Typen". Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder Mensch unterscheidet sich von anderen. Davon ging Jung aus. Aber es gibt gewisse Funktionen im menschlichen Verhalten,
die gleich sind und aufgrund derer man voraussagen kann, wie sich eine Person verhalten wird. Es kommt auf die Präferenzen an, die der einzelne hat. Die Vorstellung von Präferenzen bzw. Neigungen bildet die Grundlage von Jungs Typentheorie. Auf eine einfache Formel gebracht, heißt das: Jeder Mensch hat eine bestimmte, bevorzugte Weise, in der er wahrnimmt und beurteilt. Es gibt jeweils zwei Arten des Wahrnehmens und Beurteilens. Jung geht einen Schritt weiter. Die Wahrnehmung und Beurteilung wird von der Einstellung beeinflusst, mit der jemand die Welt erlebt. Man hat entweder eine Präferenz für die Außenwelt, der Mitmenschen oder Dinge (außenorientierte bzw. extrovertierte oder eine Präferenz für die Innenwelt der Ideen und Gedanken (innenorientierte bzw. introvertierte Einstellung). Im Verlauf der weiteren Forschung zu dieser Theorie erkannte man, dass jede Person eine bestimmte dominante Funktion hat. Isabel Myers und Katherine Briggs beschäftigten sich etwa 40 Jahre intensiv mit dieser Frage. Sie ergänzten das Modell schließlich mit einer vierten Skala, welche die Einstellung zu Wahrnehmung und Beurteilung beschreibt. Diese vierte Skala ist kein Zusatz zu Jungs Theorie der Persönlichkeitstypen, sondern verdeutlicht sie. So entwickelten Myers und Briggs einen Fragebogen, der bestimmte Muster und Züge menschlichen Grundverhaltens transparent macht. Dieser Fragebogen wurde 1962 erstmalig veröffentlicht. Durch kontinuierliche begleitende Forschung ist der MBTI wissenschaftlich abgesichert, validiert und in Fachkreisen anerkannt. Bis heute ist der MBTI in 27 Sprachen übersetzt worden. Seit 1991 liegt der MBTI Fragebogen auch in einer deutschen Version  vor. Die deutsche Version wurde vom Autorenteam Dr. Reiner Blank (Hamburg) und Prof. Dr. Richard Bents (Minnesota) entwickelt. Der MBTI Fragebogen besteht aus 90 Fragen, die in etwa 20 Minuten beantwortet werden können. Eine schriftliche Auswertung ergibt ein "Präferenzprofil". Das Präferenzprofil enthält keinerlei Wertung und ist eine Beschreibung der Person in zentralen Persönlichkeitsmerkmalen und Verhaltensweisen.

Worum geht es beim MBTI?

Beim MBTI geht es darum, die eigenen Begabungen, Talente, Fähigkeiten, Stärken und Schwächen (= das eigene Potenzial) zu erkennen, sich seiner persönlichen Präferenzen und seiner Persönlichkeitseigenschaften bewusst zu werden sowie sein eigenes Verhalten zu erkennen und zu verstehen. Nur wenn ich meine Persönlichkeit und meine Verhaltensweisen kenne und weiß, was mich frustriert und was mich motiviert, kann ich bewusst berufliche und persönliche Weichenstellungen wählen und Entscheidungen treffen, die mein Leben optimieren.

Als Instrument zur Selbst- und Menschenkenntnis macht der MBTI auch mit den anderen Persönlichkeitstypen vertraut und fördert dadurch auch das Verständnis für andere Menschen. Viele zwischenmenschliche Konflikte entstehen eher durch die Unfähigkeit, Unterschiede in der Persönlichkeit wahrzunehmen, zu verstehen und damit umzugehen, als aufgrund sachlicher Ursachen.

Das MBTI Präferenzprofil

Das MBTI Präferenzprofil besteht aus einem Vier-Buchstaben-Code (vier Grundpräferenzen), der sich aus der Beantwortung eines Fragebogens, der aus 90 Fragen besteht und in etwa 15 „ruhigen“ Minuten ausgefüllt werden kann, ergibt. Es gibt 16 Persönlichkeitstypen und vier Grundtypen. Die vier Grundtypen ST, SF, NT und NF beschreiben den wesentlichen Kern der Persönlichkeit.

Die vier Grundpräferenzen: Hier klicken

Vorteile des MBTI:

  • zuverlässig, seriös und der weltweit am häufigsten eingesetzte Persönlichkeitstest
  • beruht auf den "Psychologischen Typen" von C. G. Jung
  • es werden Prozesse, nicht die Personen selbst, typisiert
  • durch wissenschaftliche Studien abgesichert
  • leicht verständliche 90 Fragen im Fragebogen
  • maximal 20 Minuten Zeitbedarf für das Ausfüllen des Fragebogens
  • Qualitätssicherung durch Validierung
  • ganzheitlicher Ansatz
  • frei von Wertungen und Beurteilungen

Erfolgsgeheimnis

"Wer Unterschiede im Verhalten zwischen verschiedenen Personen bewusst wahrnimmt, über seine eigenen Neigungen bzw. Präferenzen Bescheid weiß und die der anderen erkennt, respektiert und in seinem persönlichen Verhalten berücksichtigt, wird in seiner Umgebung besser zurechtkommen und erfolgreicher sein - sei es im Beruf oder im Privatleben."

Der MBTI gibt darüber wichtige Aufschlüsse. Er ist mehr als ein "Test". Der MBTI ist eines der seriösesten und weltweit am häufigsten eingesetzten Instrumente zur Persönlichkeitsanalyse. Allein in den USA erforschen damit jährlich über 3,5 Millionen Menschen ihr Stärken/Schwächen-Profil.

Der MBTI hilft, eigene Denk- und Wahrnehmungskategorien zu erkennen und fremde Kategorien einschätzen zu lernen. Er vermittelt, dass alle Profile prinzipiell gleich wertvoll und hilfreich für die Problemlösung sind. Irritationen zwischen Partner haben nicht zuletzt ihre Ursachen in Unsensibilitäten. Ist man z.B. selbst extravertiert, sollte man versteckte Signale erkennen, um einem introvertierten Geschäftspartner Zeit zu geben, seine Entscheidung ungestört zu durchdenken. Er ermöglicht dadurch, mit anders strukturierten Personen vorurteils-, stress- und wertfrei umzugehen.

MBTI Auswertungsunterlagen

Die schriftlichen MBTI Auswertungsunterlagen bestehen aus:

  • der persönlichen Auswertung (persönliches MBTI Präferenzprofil, Managerprofil, Auswirkungen auf die Karriere, Vorschläge zur Entwicklung) und

  • aus einem separaten Dokument mit theoretischen Erläuterungen und praktischen Anwendungen im Alltag für alle vier Grundtypen (etwa 80 Seiten)
    D
    iese Unterlagen geben Aufschluss zu folgenden Themenbereichen: Führungsstil, Lern/Unterrichtstil, Motivationsfaktoren, Karrierewege, Kommunikation, Stärken und Schwächen im Team, Typ und Karriere.

 

Bestellen Sie hier Ihre MBTI Persönlichkeitsanalyse